The big (bad) brother is watching you!

Wie euch sicherlich bei den letzten Heimspielen schon aufgefallen ist, gibt es im Eintracht-Stadion viele neu installierte Kameras. Diese hängen über Block 8, Block 9, über dem Marathontor bei Block 10, Block 2, Block 4R, Block 18 und 19. Wohlgemerkt zusätzlich zu der schon vorhanden Videotechnik!

Wir möchten diesbezüglich Stellung nehmen, da wir hier einen klaren Einschnitt in die Grundrechte von Fußballfans sehen. Der §2 Absatz 2 Grundgesetz „Die Freiheit des Menschen ist unverletzlich.“ wird hier komplett ignoriert und steht in keiner Verhältnismäßigkeit mehr zur Aufklärung von Straftaten. Man gibt seine Freiheit als Fußballfan nicht mit dem Betreten des Stadion ab. Das Eintracht-Stadion ist ein sicherer Ort, in dem es auch nicht zu einer Anhäufung von entsprechend vielen Straftaten kommt, die eine solche übertriebene Überwachung ansatzweise rechtfertigen könnte. Dementsprechend stellt das Filmen über 90 Minuten hinweg von jedem Zuschauer aus verschiedenen Perspektiven mit jeweils hochauflösenden Kameras eine klare Verletzung der Grundrechte dar und jeder einzelne wird unter Generalverdacht gestellt.

Die Sinnhaftigkeit einer „angeblich fehlenden“ Sicherheit oder der „Täteridentifizierung“ ist auch darum nicht gegeben, da man anhand des Relegationsspiels gegen Wolfsburg sieht, dass die Täter der Böllerwürfe auch mit der schon vorhandenen Videoüberwachung identifiziert werden konnten. Weiter ist uns auch nicht bekannt, was die Polizei mit den Datensätzen anstellt, die aufgenommen wurden und werden.

Wir stehen momentan im Austausch mit dem Verein, welcher zwar über die neuen Kameras kurz vor der Saison in Kenntnis gesetzt wurde, allerdings kein Mitspracherecht bei der Umsetzung hatte. Es bleibt also abzuwarten, ob ein sachlicher Dialog mit allen Beteiligten möglich und zielführend sein kann. Wir werden euch natürlich auf dem Laufenden halten!

Eure BGH