Provokationen gegen Eintracht-Fans

Am vergangenen Sonntag durften, wie von uns berichtet, die Teilnehmer unseres Workshops wieder auf Bewährung ins Stadion.
Die Vorfreude auf diesen Spieltag war in der Fanszene dementsprechend groß und man stimmte sich schon recht früh bei einem gemeinsamen Angrillen auf den Spieltag ein.

Leider wurde auf dem Weg zum Stadion, auf Höhe des Real an der Hamburger Straße, eine Gruppe von Eintracht-Fans von der Polizei provoziert, indem man ihnen mit einem Auto demonstrativ den Gehweg versperrte.
Davon ließ sich zum Glück keiner der Anwesenden den schönen Tag auch nur ansatzweise vermiesen und man machte einfach einen Bogen um die Beamten. Des Weiteren wurden mehrere Fans, welche nach Einordnung der Beamten der Ultra‘-Szene zuzurechnen waren, auf dem Weg vom SPEKTRUM zum Haupteingang/Wahre Liebe angehalten. Hier berichteten uns mehrere Betroffene von sehr unfreundlich agierenden Beamten, welche dem Anschein nach auf der Suche nach Stadionverbotlern waren. Warum genau, erschließt sich uns nicht.

Berichten von Mitgliedern zufolge, kam es in der letzten Zeit auch teilweise abends in der Stadt zu dubiosen Ansprachen. Das Schema ist meist das gleiche und richtet sich hauptsächlich an Jugendliche oder junge Erwachsene, welche optisch der Ultra‘ Szene zugerechnet werden. Mal eher provokativ und manchmal eher bedacht, um vermeintliche Informationen zu erfragen.

Wir als Blau-Gelbe Hilfe e.V. wollen diese Vorkommnisse gar nicht zu hoch hängen, sie aber dennoch als Anlass dafür nehmen, noch einmal darauf hinzuweisen, sich in keinem Fall provozieren zu lassen. Gerade auch für die kommenden Auswärtsspiele hoffen wir, dass sich jeder über sein Handeln und der eigenen Verantwortung der Fanszene gegenüber im Klaren ist.

Außerdem bleibt zu hoffen, dass alle Sicherheitsorgane auf unnötige Provokationen verzichten und so ebenfalls ihren Beitrag zu einem entspannten Spieltag leisten.

Eure Blau-Gelbe Hilfe